Hochwasserrückhaltebecken Löhne


Das HRB Löhne ist eine Anlage mit einem Stauvolumen von etwa 2,5 Mio. m³. Der Hochwasserrückhalt erfolgt durch vier Segmentwehre, durch die der Abfluss so gedrosselt wird, dass das Hochwasser der Werre bis zur Füllung des Beckens schadlos abgeführt werden kann. Zum Schutz der an das Becken angrenzenden Bebauung wurden Randdeiche von über 5 km Länge errichtet. Zur Sicherung der Binnenvorflut hinter den Deichen werden drei Schöpfwerke betrieben. Die im Einstaubereich gelegenen Flächen werden zu rd. 2/3 landwirtschaftlich genutzt. Die restlichen Bereiche dienen überwiegend der Naherholung. Die innerhalb des Beckens gelegenen Wasserlaufstrecken von Werre und Else wurden teilweise naturnah gestaltet.

 

Eckdaten:

Auslaufbauwerk mit 4 Segmentwehren

Einstauvolumen: 2,5 Mio. m³

Einstaufläche: 135 ha

Einzugsgebiet: 1.335 km²

Basisabgabe: 380 m³/s

 

Übersichtslageplan mit Kennzeichnung der Einstaufläche und Deichanlagen
Übersichtslageplan mit Kennzeichnung der Einstaufläche und Deichanlagen
 Auslaufbauwerk mit 4 Segmentwehren
Auslaufbauwerk mit 4 Segmentwehren
Luftbild mit Kennzeichnung der Einstaufläche - Vordergrund: Auslaufbauwerk, Hintergrund:: BAB 30
Luftbild mit Kennzeichnung der Einstaufläche - Vordergrund: Auslaufbauwerk, Hintergrund:: BAB 30
Segmentwehre 1 und 2 - abgesenkt
Segmentwehre 1 und 2 - abgesenkt
Rückseite des Auslaufbauwerks
Rückseite des Auslaufbauwerks
Retentionsraum: Werre oberhalb des Auslaufbauwerks
Retentionsraum: Werre oberhalb des Auslaufbauwerks
Mündung der Else in die Werre im Bereich des Else-Polders an der Grenze zwischen Löhne und Kirchlengern
Mündung der Else in die Werre im Bereich des Else-Polders an der Grenze zwischen Löhne und Kirchlengern